www.911.video.de

Stärkste Oppositionspartei Japans zweifelt offizielle Version des 11. September an

Um eine erneute militaristische Aggression zu verhindern, besagt Artikel 9 der Japanischen Verfassung, dass Japan auf das Recht souveräner Staaten zur Kriegsführung verzichtet, auch einer defensiven. Am 10. Januar 2008 sollte über die Fortführung der Beteiligung an der US-geführten Anti-Terror-Mission "Enduring Freedom"entschieden werden . Die stärkste Oppositionspartei versuchte dies zu verhindern und hinterfragte den 11. September 2001, die eigentliche Begründung der Regierung für den Einsatz und die Aufweichung der Verfassung.
Über 30 Minuten lang präsentierte der Parlamentsabgeordnete Yukihisa Fujita die wesentlichen Unstimmingkeiten der offiziellen Darstellung des 11. September und verlangte neue Untersuchungen.
Ministerpräsident Yasuo Fukuda ließ am Freitag kurz danach das kontroverse Gesetz vom Unterhaus billigen und setzte sich damit über eine vorherige Entscheidung des von der Opposition kontrollierten Oberhauses hinweg. Zuletzt hatte 1951 ein japanischer Regierungschef seine Zweidrittel-Mehrheit im Unterhaus genutzt, um ein Gesetz durchzubringen. Die Parlamentssitzung wurde im japanischen Fernsehen (NHK) live übertragen.

 

english hier http://www.911video.de/ex/jap111.htm

KOMPLETT VIDEO GOOGLE DEUTSCHE UNTERTITEL

http://video.google.com/videoplay?docid=4690090342656142219




Die japanische Regierung hat am 11.Januar durchgesetzt, dass die Beteiligung an der US-geführten Anti-Terror-Mission "Enduring Freedom" wieder aufgenommen wird.

Japan hatte im Herbst 2007 die Wasser- und Kraftstoffversorgung von US-Schiffen eingestellt . 6 Jahren lang hatte Japan die US-Schiffe mit Treibstoff und Wasser im Wert weit über 100 Millionen Euro beliefert.

Am 11. Januar machte der Parlamentsabgeordnete Yukihisa Fujita vor der entscheidenen Abstimmung über die Wiederaufnahme der Beteiligung an der US-geführten Anti-Terror-Mission "Enduring Freedom", eine 30-minütige Präsentation vor dem japanischen Oberhaus des Parlaments. Dabei stellte er die offizielle Erklärung des 11. September grundsätzlich in Frage.
Fujita befragte Premierminister Fukuda und Verteidigungsminister Shigeru Ishiba wie die japanische Regierung hinsichtlich der Täterschaft der Terroranschläge des 11. September und zeigte Beweismittel zum Pentagon und WTC Komplex, die den Verdacht nahelegten, die US-Regierung verschweige wichtige Fakten.


Fujita befragte Premierminister Fukuda und Verteidigungsminister Shigeru Ishiba wie die japanische Regierung hinsichtlich der Täterschaft der Terroranschläge des 11. September
von der US-Regierung informiert wurde.
Yukihisa Fujita gehört der Japan Democratic Party an, der stärksten Oppositionspartei.

Aus den Wahlen zum Oberhaus am 29. Juli 2007 ging die Demokratische Partei Japans (DPJ) als stärkste Partei hervor.
Fujita zeigte während der Präsentation grosse Schaubilder mit denen er die wesentlichen Fragen zum den Unstimmigkeiten des 11. September 2001 verdeutlichte.

Die Schautafeln zeigten Bilder des einstürzenden WTC 7 Gebäudes, des Pentagon und des Zusammensturzes des WTC 1 und 2.

Er sagte, dass viele Menschen in den USA und in der ganzen Welt die offizielle Version des 11. September anzweifeln.
Eine ganze Kette von Indizien zeige, dass die offizielle Darstellung des 11. September nicht stimmen kann.

Fujita erklärte, dass 24 japanische Staatsangehörige bei den Anschlägen umgekommen seien, davon wurden 13 identifiziert, die Überreste weiterer 11 Opfer seien nicht aufgefunden worden.
Es hätte dennoch bislang zu keinem Zeitpunkt Ermittlungen von Seiten der japanischen Polizeibehörden gegeben.

Er fragte, wie es zu erklären sei, dass 1 Stunde nach dem Einschlag eines Flugzeug in das WTC ein weiteres Flugzeug in das
Pentagon fliegen konnte, ohne dass die Luftwaffe aktiviert wurde. Dazu fragte er Verteidigungsminister Shigeru Ishiba, ob so etwas auch in Japan denkbar sei.

Im Pentagon seien mehr als 80 Kameras installiert gewesen, trotzdem seien nur von 5 Kameras Bilder vorhanden und auf keinen der Aufnahmen sei ein Flugzeug zu sehen.
Fujita sagte, dies alles sei sehr seltsam.

Zum den Zwillingstürmen bemerkte er, dass es unerklärlich sei, warum bei Einsturz der Gebäude Teile davon bis zu 150 Meter seitwärts herausflogen.

Eine Schautafel zeigte eine Gruppe von Feuerwehrleuten in New York, die nach Fujitas Aussage davon berichteten, dass sie Explosionen in den Gebäuden gehört hätten,
wie bei einer kontrollierten Gebäudesprengung.

Er führte aus, dass das merkwürdigste Ereignis des 11. September der Einsturz des WTC Gebäudes Nr. 7 sei. Dieses Gebäude stürzte 7 Stunden nach dem Kollaps des Zwillingstürme zusammen,
ohne zuvor von einem Flugzeug getroffen geworden zu sein. Fujita erklärte, dass Gebäude sei innerhalb von 6-7 Sekunden in seinem eigenen Grundriss kollabriert.
Dies würde der Zeit entsprechen, die ein Stein braucht den Boden zu erreichen, wenn man diesen vom Dach des Gebäudes fallen lässt.
Er stellte die Frage, wie so etwas zu erklären sei.

Als wesentlichen Problemkomplex bezeichnete er das Thema Aktienoptionen. In der Woche vor dem 11. September seien viele sogenannte Putoptionen auf United Airlines, American Airlines, auf Versicherungskonzerne abgeschlossen worden. Diese Finanztransaktionen seien nach dem 11.September von Ernst Weltecke, dem damaligen Bundesbankpräsident und vom Präsidenten der Nihon Bank als eindeutig verdächtig und von Insiderwissen beeinflusst charakterisiert worden.

Er führte weiterhin aus, dass zahlreiche Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik und Kultur einschließlich hoher Militärs im Ruhestand
neue Untersuchungen gefordert haben.

Der Oppositionspolitiker Yukihisa Fujita stellte fest, dass die Begründung der Beteiligung Japans am Krieg gegen den Terror, ausschliesslich auf den vorgelegten Behauptungen der US-Regierung beruhe
und unbedingt schwerwiegende Fragen beantwortet werden müssten.

Ministerpräsident Yasuo Fukuda ließ am Freitag kurz nach den Ausführungen Fujitas das kontroverse Gesetz vom Unterhaus billigen und setzte sich damit über eine vorherige Entscheidung des von der Opposition kontrollierten Oberhauses hinweg. Zuletzt hatte 1951 ein japanischer Regierungschef seine Zweidrittel-Mehrheit im Unterhaus genutzt, um ein Gesetz durchzubringen

Verteidigungsminister Shigeru Ishiba ordnete nach der Entscheidung des Parlaments umgehend die Rückkehr der Tankschiffe in den Indischen Ozean an.

US-Botschafter in Japan, Thomas Schieffer: "Durch die Billigung des Gesetzes hat Japan seine Bereitschaft gezeigt, denen beizustehen, die eine sicherere und tolerantere Welt schaffen wollen"

Auch die deutsche Regierung begrüsste die Entscheidung.

 

 

hier die website des Abgeordneten Fujita

www.y-fujita.com

mit Hilfe dieser Webseite kann man komplette Webseiten übersetzen http://babelfish.altavista.com/

hier ein weiteres tool http://dictionary.reference.com/translate/index.html

 

here english transcript

Below is a transcript of testimony in the Japanese Parliament that was broadcast live nationwide on NHK television.
The Member of Parliament talking about 911 is Yukihisa Fujita from the Democratic Party of Japan.

Head of the committee: We will now begin the first session of the defense and foreign affairs committee.

We will now start discussing the special anti-terror law. .We now call on Mr. Yukihisa Fujita

Fujita standing in front of microphone: .

This will be the last televised broadcast of this committee for so I would like to talk about the origin of the war on terrorism which was the attacks of 911. On September 11 of 2002 I went to a theater house for a charity concert to help build a school in Afghanistan. They chose to have the charity concert on that day as a gesture of respect for the dead. Normally 911 commemorative events are for the people who died in New York but the people who held this event decided that more innocent people died as a result of 911 in Afghanistan than in New York. So they built a grade school near where the statue of Buddha was destroyed in Bamiyan. The name of the school is "the school of hope." They also lit candles to commemorate the dead both in Afghanistan and in New York in the year 2002, one year after the attacks. So, when discussing these anti-terror laws we should ask ourselves, what was 911, what is terrorism? So today, I would like to talk about the beginning of the war on terror.

So, I would like to ask the people who call this law an anti-terror law to realize that the biggest victim of the war on terrorism has been Afghanistan so I believe helping the people of Afghanistan should be our biggest priority. I would like to ask Mr. Inuzuka about this.



Tadashi Inuzuka walking to the microphone:



As Mr. Fujita says the main purpose of this law is to provide peace and security to Afghanistan. And, as he says, the biggest sufferers have been the people of Afghanistan. Afghanistan has 1.7 times the land area of Japan and 20 some million people live there. Also, because of a drought on the Eurasian continent close to 5 million have died due to water shortages. Even now 1 million people live close to the main battlegrounds. So, the main purpose is to provide stability to those war zones so in that context what should Japan do? However, instead of providing support by providing fuel to the U.S. forces we at the Democratic Party have decided that providing water is more important. The philosophy behind our anti-terror law is to get the ruling party to help deal with this problem.



Head of the committee: Mr. Fujita

Mr. Fujita:

I would like to talk about the origins of this war on terrorism. You may recall that in November I asked you if terrorism was war or if it was a crime. And the whole start of this war on terrorism was 911.
What I want to know is if this event was caused by Al Qaeda or not. So far the only thing the government has said is that we think it was caused by Al Qaeda because President Bush told us so. We have not seen any real proof that it was Al Qaeda. I would like to know why the Prime Minister thinks it was the Taliban who was responsible for 911. Committee Chief, I want to ask the Prime Minister because he was chief cabinet officer at the time.



Prime Minister Fukuda:

Since the attacks we have communicated with the U.S. government and other governments at different levels and exchanged information. A
ccording to secret information obtained by our government and reports put together by foreign governments the 911 attacks were carried out by the international terrorist organization known as Al Qaeda.



Mr. Fujita:

So, you are talking about both secret and disclosed information. My question is has the Japanese government carried out its own investigation using the police and other resources? It is a crime so surely an investigation needs to be carried out. When a Japanese journalist was shot in Myanmar you carried out an investigation. In the same way over 20 Japanese people died on 911 so surely the government carried out its own investigation and decided that Al Qaeda was responsible. So, what kind of investigation did you carry out? At the time you were Chief Cabinet Secretary so surely you would know better than anybody so I want to ask you about your investigation.



Prime Minister Fukuda:

After the 911 attacks the National Police Agency sent an emergency anti-terror team to New York. They met with U.S. government officials and gathered information about missing Japanese.



Mr. Fujita:

So you are saying over 20 people died as a result of a crime and most of those people were working in New York. Also there were some Japanese who died in the four airplanes that were hijacked. I would like to know exactly how many people died in the buildings and how many died in the airplanes. I also want to know how you confirmed this. I would like the Foreign Minister to answer for me.



Foreign Minister Masahiko Komura standing at right in front of microphone:

We found the bodies of over a dozen Japanese following the simultaneous terror attacks carried out on September 11 2001. We were also informed about the death of 11 more people by the U.S. authorities. In total 24 Japanese died in those attacks. Of those 2 were in the airplanes.



Mr. Fujita:

I would like to ask what flights the two Japanese who died in the airplanes were on and how you determined who they were. If the foreign minister does not know it is OK to get a bureaucrat to answer:



Foreign Ministry division chief Ryoji Tanizaki:



Since this a question of fact, I will answer. As the Foreign Minister said, of the 24 people who died two were on the airplanes. One of them was on United Flight 93 and the other was on American airlines flight 11.As for how we know this, well I do not have the information in front of me but we were told by U.S. authorities and, in general, they use DNA testing. So we believe that is how we know about those two people.



Mr. Fujita:

So you are saying you do not know because you do not have the documents. Also, you say you believe there was DNA testing but you do not know. So what I want to say today is that this was a crime and crimes are supposed to be investigated. So the government needs to inform the victims families of the results of their investigation. Also, instead of just observing the anniversary of 911 every year you must be gathering information and reacting to it. So, during the past six years have you been supplying the families of the deceased with information? I would like to ask the Foreign Minister to answer.



Foreign Minister Masahiko Komura:



So you do not want to ask any more about how we confirmed the deaths of Japanese but want to know about reports to the victims families? We provided the families with information about the bodies and about compensation funds. Also, for the 13 Japanese whose remains we found, we helped the families deal with the bodies. We also financial support visits to the World Trade Center site for the families on every anniversary.



Mr. Fujita:

Since I do not have much time
I would like to ask about the suspicious information being uncovered and the doubts people world wide are having about the events of 911. Many of these doubters are very influential people. In such circumstances I believe the Japanese government, which claims the attacks were carried out by Al Qaeda, should be providing the victims families with this new information. In that context I would like to ask several questions.

First of all I would like to get all members of the committee to look at this panel and look at the pictures I have provided you with.
This is concrete evidence in the form of photographs and other types of information. The first photograph has computer graphics attached to show how large the plane that hit the Pentagon was. A 757 is quite a large airplane with a width of 38 meters. So as you can see even though such a large plane hit the pentagon there is only a hole that is too small for the airplane. This is a photograph taken of firemen at work and you can also see there is no damage of the sort an airplane that large should make. I would also like you to look at the lawn in front and notice that there are no airplane parts on it. Let us now look at the third picture, which is also of the pentagon taken from a U.S. TV news report has captions that show the roof of the Pentagon is still intact. Again even though a huge airplane is supposed to have hit, there is not enough corresponding damage. Now let us move to the next photograph. Here is a photograph of a hole, as Minister Komura knows the Pentagon is a very strong building with many walls. Yet the airplane has pierced them. But as you know, airplanes are made of the lightest possible material. An airplane made of such light material could not make a hole like that. Next I would like to show a photograph of how the airplane hit the building. The airplane made a U-turn, avoiding the Defense Secretary's office and hitting the only part of the Pentagon that had been specially reinforced to withstand a bomb attack.

Also, in the middle of page five we have a comment from a U.S. airforce official. He says I have flown the two types of airplane used on 911 and I cannot believe it would be possible for someone who is flying one for the first time to be able to carry out such a maneuver. Also, as you know, they have not recovered the flight recorders from most of these 4 airplanes. Also, there were more than 80 security cameras at the Pentagon but they have refused to release almost all of the footage. In any case, as you have just seen there is no picture of the airplane or of its wreckage in any of these photographs. It is very strange that no such pictures have been shown to us.

As you know Japan's self-defense forces have their headquarters in Ichigaya. Can you imagine if an airplane hit a major city, if an hour and a half after an airplane hit New York that an airplane could hit the Pentagon? In such a situation how could our allies allow such an attack to take place. I would like the Defense Minister to answer this.




Defense Minister Fuyushiba Ishiba:



I have not prepared so I will have to answer ad-lib. If such a situation took place then the airforce would send fighters up to shoot down any airplanes. This is what happened with an attack on the German constitutional court. In the case of Japan our reaction would depend on what kind of airplane it was, who was flying it and what their purpose was. However, according to our laws it might be hard to order an airplane to be shot down just because it was flying at a low level. We would probably have self-defense forces fly with it and ask for a cabinet decision. Since an airplane would have many people on board we would have do discuss what to do. This happened a long time ago but a Cesna airplane was flown into the house of a person called Yoshio Kodama. There was also an All Japan Airways flight bound for Hakodate that was hijacked and had the pilot killed. It would be best if such a thing never happened but we need to prepare new laws for such situations and discuss them in Parliament.



Mr. Fujita:

Since we are running out of time I would like to present a new piece of evidence.
Please look at this panel. The first picture is one you see often of the two towers that were hit by hijacked airplanes. I could understand if this happened right after the airplanes hit but here we can see large piece of material flying a large distance through the air. Some flew 150 meters. You can objects flying in this picture as if there was an explosion. Here is a picture I took from a book. This lets you see how far the objects flew. The third picture is of a fireman who was involved in the rescue talking about a series of explosions in the building that sounded like a professional demolition. We cannot present video today so I have written a translation of what the fireman said. Here his is saying "it went boom boom boom like explosions were going off."

Here is something said by a Japanese research team of officials from the fire department and the construction ministry. The interviewed a Japanese survivor who said that while she was fleeing there were explosions. This testimony appears in a report prepared with the aid of the construction ministry and the fire department. Now I would like you to see the following picture. Normally it is said that the twin towers collapsed because they were hit by airplanes. However, one block away from the twin towers is building number 7. It can be seen in the following map a block away from the WTC. This building collapsed 7 hours after the WTC buildings were attacked. If I could show you a video it would be easy to understand but take a look at this photograph. This is a 47 story building that fell in this manner (He drops and object to demonstrate). The building falls in five or six seconds. It is about the same speed as an object would fall in a vacuum. This building falls like something you would see in a Kabuki show. Also if falls while keeping its shape. Remember it was not hit by an airplane. You have to ask yourself if a building could fall in that manner due to a fire after 7 hours. Here we have a copy of the 911 commission report. This is a report put out by the U.S. government in July of 2004 but this report does not mention the collapse of the building I just described. It is not mentioned at all in here (he waves the book). FEMA also issued a report but they also fail to mention this building. Many people believe, especially after seeing the story about building number 7, that something is strange. Since this is an incident where many people died people think is should be investigated.

We are running out of time but I would also like to mention the put options. Just before the 911 attacks, ie on September 6th, 7th and 8th there were put options put out on the stocks of the two airlines United and American that were hit by hijackers. There were also put options on Merril Lynch, one of the biggest WTC tenants. In other words somebody had insider information and made a fortune selling put options of these stocks. The head of Germany's Bundesbank at the time, who is equivalent to the Governor of the Bank of Japan, said there are lots of facts to prove the people involved in the terror attacks profited from insider information. He said there was lots of suspicious trading involving financial companies etc prior to the attacks. The had of the Bundesbank was willing to say this much. I would like to ask the Finance Minster about these put options. Did the government of Japan know about this, and what do you think about this? I would like to ask Finance Minister Nukaga about this.



Finance Minister Fukushiro Nukaga:

I was in Burkina Fasso in Africa when I heard about this incident. I decided to fly immediately to the U.S. but when I got to Paris I was told there were no flights to America. So I only heard what was reported later about the facts. I know there have been reports about the points you raise. So we made it obligatory that people provide ID for securities transactions and for suspicious transactions to be reported and we made it a crime to provide money to terrorist organizations. We believe the international financial system should not be abused. In any case, terrorism is a horrible thing and must be condemned. This type of terrorism cannot be stopped by one country but needs to be stopped by international society.



Mr. Fujita:



I would like to ask finance specialist Mr. Asao to tell me about put options. A group of people with large amounts of money, clear insider information and financial expertise would have been necessary for such a thing to take place. Could a few terrorists in Afghanistand and Pakistan carry out such a sophisticated and large scale set of transactions? I would like to ask Mr. Asao to respond.



Keiichiro Asao:

I understand put options are a deal to sell stocks at a fixed price. In this case somebody must have had insider information to carry out such transactions because nobody could normally predict these airlines would have their planes hijacked. So, I believe this was certainly a case of insider trading.





Mr. Fujita:

Prime Minister, you were Chief Cabinet Secretary at the time and as somebody has already noted, this was an incident of the sort that humanity had never previously experienced.
Also, there appears to be a lot more information about this incident coming out now than came out in the months after the attacks. Now that we are an internet and visual society, this information is being made public so if we look at the situation now, the whole starting point for these two laws , the start of the war on terror itself, as you have seen from the information I have presented, has not been properly investigated or analyzed. So I do not believe the government has acted properly by investigating this incident or asking the U.S. government for an explanation. So far we have not started refueling U.S. ships yet so I think we need to go back to the beginning and not just simply and blindly trust the U.S. government explanation and indirect information provided by them. There were too many victims so I think we need to start again from the beginning. We need to ask who the real victims of this war on terrorism are. I think the citizens of the world are its victims. Here in Japan we have disappearing pensions and disappearing records about victims of Hepatitis C contaminated blood but everything I have presented on facts and confirmable evidence. Let us talk about the vanishing black boxes, vanishing airplanes and vanishing remains. Also lots of the remains of these buildings have disappeared. Even FEMA says that prevented it from carrying out a proper investigation. We need to look at this evidence and ask ourselves what the war on terrorism really is. I can see the ministers nodding in agreement but I would like to ask Prime Minister Fukuda. Please look at me. I have heard that when you were Chief Cabinet Minister at the time you felt many strange things about these attacks. Do you not think it was strange?



Prime Minister Fukuda:

I never said I thought it was strange.



Mr. Fujita:

Prime Minister what about the origin of the war on terror and the idea of whether it is right or wrong to participate in it? Is there really a reason to participate in this war on terror? Do we really need to participate? I would also like to ask about how to really stop terrorism.



Prime Minister Fukuda:



We believe based on evidence provided to us by the U.S. government that the attacks of 911 were carried out by Al Qaeda. We need to put an end to Al Qaeda terrorism. That is why international society is united in the fight against terrorism. Here, concerning a law passed by the Democratic Party last year and based on UN resolution 16595. This is a resolution passed in response to the terrorist attacks on the U.S. So you passed the law agreeing with the UN didn't you?



Mr Fujita:

Did you confirm about the bodies and the facts behind the resolution because that is why you claim to be participating in this war on terrorism. So I believe to end terrorism we need to pass a law that actually helps the people of Afghanistan. I would like Mr. Inuzuka to talk about the law and about the fight against terrorism.



Tadashi Inuzuka:



Among the many problems raised by MP Fujita the thing we need to worry most about is that the people in Afghanistan can live in peace and without worries. That is the core of the issue of ending terrorism. Without discussing this but just operating behind the back lines by supplying oil and not thinking about the entire situation or the people involved it is nonsense to debate this law. This law should be made for peace and security in Afghanistan. Our country needs to pass a real anti-terror law.

http://www.911video.de/ex/jap111.htm

 

Transkript (noch in Arbeit)



Nachfolgende ein Transkript der Sitzung im japanischen Parlament, die landesweit auf NHK TV ausgestrahlt wurde am Freitag, den 11. Januar 2008
Der Abgeordnete der Fragen zum 11. September stellt ist Yukihisa Fujita Mitglied der Demokratischen Partei Japans.

Der Vorsitzende des Komitees: Wir werden jetzt die erste Sitzung des Komitees fur Verteidigung und Aussenpolitik beginnen.

Wir werden mit der Diskussion des neuen Anti Terror Gesetzes beginnen. Ich rufe den Abgeordneten Yukihisa Fujita



Fujita steht vor dem Mikrofon:

Dies ist die letzte im Fernsehen übertragene Sitzung dieses Komitees sein, deshalb werde ich über den Ursprung des Krieges gegen den Terror sprechen, welches die Anschläge des 11. 9. 2001 waren. A. 11. September 2002 besuchte ich Theater wo ein Wohltätigkeitskonzert stattfand mit dessen Erlösen geholfen werden sollte eine Schule in Afghanistan zu errichten.
Man wählte dieses Datum für das Konzert um den Toten Respekt zu zollen. Normalerweise werden Gedenkfeiern den Menschen gewidmet die in New York gestorben sind, aber die Leute die dieses Konzert veranstalteten entschieden, dass mehr unschuldige Menschen auf Grund des 11. September in Afghanistan umkamen als in New York. Sie errichteten eine Schule in der Nähe der Buddhasatue die in Bamiyan zerstört worden war. Die Schule trägt den Namen "Schule der Hoffnung". Sie zündeten ausserdem Kerzen in Erinnerung an die Toten in Afghanistan und New York im Jahre 2002, ein Jahr nach den Anschlägen. Wenn wir also diese Antiterror Gesetze diskutieren, sollten wir uns fragen, was der 11. September war, und was Terrorismus tatsächlich ist? Heute würde ich gerne über den Beginn des Krieges gegen den Terror sprechen.

Deshalb möchte ich die Leute die dieses Gesetz Antiterror Gesetz nennen auffordern zu verstehen, dass das grösste Opfer des "Krieges gegen den Terror" Apfghanistan gewesen ist, so dass ich glaube, das unsere größtes Anliegen sein sollte den Menschen in Afghanistan beizustehen. Uch würde gern Herrn Inuzuka dazu befragen.

Tadashi Inuzuka tritt ans Mikrofon

Wie der Abgeordnete Fujita sagt, ist das Hauptanliegen dieses Gesetzes darin begründet Frieden und Sicherheit für Afghanistan zu gewährleisten. Und wie er sagt, sind die Menschen Afghanistans diejenigen, die am meisten gelitten haben.
Afghanistan hat eine 1.7 mal grössere Landmasse als Japan und ungefähr 20 Millionen Menschen leben dort. Wegen eiene Dürre auf dem eurasischen Kontinent sind fast 5 Millionen Menschen dort aufgrund von Wassermangel gestorben. Sogar jetzt leben eine Million Menschen in der Nähe von Kampfgebieten. Das Hauptanliegen sollte es sein Stabilität für diese Kriegszonen zu bringen, was also könnte die Rolle Japans dabei sein? Trotzden, anstatt die US-Streitkräfte mit Treibstoff zu versorgen , haben wir als Demokratische Partei entschieden dass die Versorgung mit Wasser weit wichtiger ist. Die Philosophie hinter unserem Antiterror-Gesetz ist es die Regierungspartei dazu zu bringen dieses Problem anzugehen.

Vorsitzender des Komitees: Herr Fuita


Abgeordneter Fujita:

Ich möchte über die Ursprünge des Krieges gegen den Terror sprechen. Vielleicht erinnern Sie sich daran, dass ich im November fragte, ob Terrorismus Krieg oder einem Verbrechen entspreche. Und der Beginn dieses Krieges gegen den Terror ist der 11. September. Was ich wissen will ist, ob diese Ereignisse von Al Qaeda verursacht wurden oder nicht
Bisland hat die Regierung lediglich verlautbart, dass der 11. 9. von Al Qaeda verursacht wurde, weil Präsident Bush und dies gesagt hat. Wir haben keinen tatsächlichen Beweis gesehen, dass es wirklich Al Qaeda war. Ich möchte gerne wissen, warum der Premierminister denkt das die Taliban hinter dem 11.September stehen. Vorsitzender des Komitees, ich möchte den
Premierminister fragen weil er zu dem Zeitpunkt Kabinettsminister war.

Premierminister Fukuda:

Seit den Anschlägen haben wir mit der US-Regierung in Kontakt gestanden und mit andere Regierungsorganen und haben Informationen ausgetauscht. Gemäss der Geheiminformationen die von unserer Regierung gesammelt wurden und Berichten die zusammengestellt von ausländischen Regierungen wurden die Anschläge des 11. September von einer internationalen Terrororganisation bekannt als Al Qaeda ausgeführt.


Abgeordneter Fujita:
Sie sprechen als von sowohl geheimen und veröffentlichten Informationen. Meine Frage ist, hat die japanische Regierung eine eigene Untersuchung geführt, mit Hilfe der Polizei und anderen Recourcen? Es war ein Verbrechen, deshalb bedarf es sicherlich auch einer Untersuchung. Als ein japanischer Journalist in Burma erschossen wurde haben sie eine Untersuchung ausgeführt. Auf eine entsprechende Art kamen über 20 Japaner am 11. September ums Leben, so dass die Regierung sicherlich eine eigene Untersuchung ausgeführt hat und entschieden hat dass Al Qaeda verantwortlich war. Was für eine Ar von Untersuchung haben Sie also ausgeführt? Zu dem gegebenen Zeitpunkt waren Sie Kabinetsminister, so dass Sie sicherlich besser als jeder andere Bescheid wissen, deshalb möchte ich Sie gern betrffs der Untersuchung befragen.




Premierminister Fukuda:

Nach den Anschlägen des 11. September schickte die Nationale Polizeibehörde ein Notstandsteam nach New York. Sie trafen sich mit Beamten der US-Regierung und sammelten Informatione über die vermissten Japaner.



Abgeordneter Fujita:

Sie sagen also über 20 Japaner staben in Folge eines Verbrechens und die meisten dieser Leute arbeiteten in New York. Es gab auch einige Japaner die in den 4 entführten Flugzeugen starben. Ich würde nun gern genau wissen, wieviele Menschen in den Gebäuden starben und wieviele in den Flugzeugen. Ich möchte wissen, wie sie sich dessen vergewissert haben. Ich würde gern dass der Herr Aussenminister auf diese Frage antwortet.



Außenminister Masahiko Komura steht vor dem Mikrofon:

Wir fanden die Körper von über einem Dutzend Japaner in Folge der zeitgleichen Anschläge die am 11. September ausgeführt wurden. Wir wurden über den Tod weiterer 11 japanischer Staatsangehöriger von den US-Behörden unterrichtet. Insgesamt starben 24 Japaner in Folge der Anschläge. Davon befanden sich 2 in den Flugzeugen.



Abgeordneter Fujita:

Ich würde gern fargen welche Flüge die 2 Japaner benutzen die starben und wie sie feststellten, um wen es sich handelte. Falls der Außenminister diese Frage nicht beantworten kann, ist es in Ordnung wenn ein anderer Regierungsbeamter die Frage beantwortet


Abteilungsleiter des Außenministers Ryoji Tanizaki:

Da se sich um eine Frage zu Fakten handelt will ich sie beantworten. Wie der Außenminister sagte, waren 2 der Personen von den 24 die verstarben in den Flugzeugen. Einer befand sich auf Flaug 93 und ein weiterer auf Flug AA 11. Wie wir die Informationen erhielten, ich habe die Unterlagen nicht hier, aber wir bekanmen die Informationen von den US-Behörden und im allgemeinen haben sie DNA Analysen verwendet. Deswegen glaube ich, dass wir deswegen von den 2 Toten wissen.


Abgeordneter Fujita:
Sie sagen also, Sie wissen es nicht genau, weil sie die Unterlagen nicht vor sich haben. Sie sagen auch, dass Sie glauben die Informationen stammen von DNA Analysen, aber Sie wissen es nicht. Was ich also sagen will ist, dass es sich um ein Verbrechen handelte und Verbrechen müssen untersucht werden. Die Regierung muss deshal die Famieleien der Opfer über diese Ermittlungen unterrichten. Also, anstatt nur die Jahrestage des 11.9.2001 zu begehen müssen Sie Informationen sammeln und darauf reagieren. Also, haben Sie in den vergangenen 6 Jahren die Familien der Verstorbenen informiert? Ich richte dies Frage an den Außenminister.


Außenminister Masahiko Komura:

Sie fragen mich also nicht mehr wie wir die Todesfälle der japanischen Opfer ermittelt haben, sondern Sie möchten über die Berichte an die Opferfamilien unterrichtet werden? Wir haben die Familien über die Körper der Opfer unterrichtet und über die Entschädigungsfonds. Ebenso haben wir den Familien der 13 Opfer die aufgefunden wurden hinsichtlich der Beisetzung geholfen. Wir haben ebenfalls finanzielle Unterstützung für die Familien gewährt für die alljährlichen Besuche der Gedenkstätte am World Trade Center.


Abgeordneter Fujita:

Weil wir nicht mehr viel Zeit haben, möchte ich gerne Fragen stellen bezüglich der verdachtserregenden Informationen die herausgekommen sind und über die Zweifel die Menschen weltweit zu den Vorgängen des 11. September haben.
Viele dieser Menschen die Zweifel haben sind einflussreiche Leute. Unter diesen Umständen glaube ich, müsste die japanische Regierung, die behauptet die Anschläge seien von Al Qaeda ausgeführt worden, die Opferfamilien über die neuen Informationen unterrichten. In diesem Zusammenhang möchte ich einige Fragen stellen.

Zunächst möchte ich darum, dass die Mitglieder dieses Komitees sich diese Schautafel ansehen und die Bilder, die ich Ihnen ausgehändigt habe. Es handelt sich um konkrete Hinweise in Form von Fotos und anderen Informationen. Das erste Bild hat eine eingefügte Computergrafik um zu verdeutlichen, wie gross das Flugzeug war, welches das Pentagon getroffen hat. Eine 757 ist ein ziemlich grosse Flugzeug mit eiener Spannweite von 38 Metern. Wie Sie sehen können, obwohl solch ein grosses Flugzeug das Pentagon getroffen hat, gibt es nur ein Loch und das ist zu klein für das Flugzeug

Dies hier ist ein Foto, das Feuerwehrleute bei der Arbeit zeigt, und man sieht keine Beschädigung, wie sie ein Flugzeug dieser Grösse verursachen sollte. Ich möchte Sie auch bitten auf den Rasen vor dem Gebäude zu achten um festzustellen, dass dort keine Teile eines Flugzeugs zu sehen sind.

Lassen Sie uns das 3. Bild anschauen, es ist auch eine Pentagon Aufnahme herausgenommen aus einer Fernseh-Nachrichtensendung in den USA, es zeigt , dass das Dach zu diesem Zeitpunkt noch intakt ist

Wiederum, obwohl ein riesiges Flugzeug eingeschlagen sein soll, es sind keine entsprechenden Schäden zu sehen.

Lassen Sie uns zum nächsten Bild kommen. Hier ist ein Bild von einem Loch. Wie Minister Komura weiss ist das Pentagon ein sehr stabiles Gebäude mit vielen Wänden. Dennoch hat das Flugzeug sie durchbohrt. Aber wie Sie wissen, werden Flugzeuge
aus den leichtgewichtigen Materialien hergestellt. Ein Flugzeug aus solchen leichten Material könnte kein solches Loch verursachen.
Als nächstes möchte ich Ihnen zeigen wie das Flugzeug das Gebäude getroffen hat. Es machte eine 90 Grad Kehrtwende, das Büro des Verteidigungsministers umgehend, und traf den einzigen Teil des Gebäudes, das speziell verstärkt worden war, um einem Bombenangriff widerstehen zu können.

Ausserdem, in der Mitte von Seite 5 haben wir einen Komentar eines US- Luftwaffenangehörigen. Er sagt " Ich habe selbst 2 der Flugzeugtypen geflogen, die am 11. September benutzt wurden und ich kann nicht glauben, dass jemand der zum ersten Mal eine solche Maschine fliegt in der Lage ist ein solches Manöver auszuführen."

Außerdem, wie Sie wissen, wurden keine Flugschreiber der meisten dieser 4 Flugzeuge gefunden. Darüberhinaus gab es über 80 Überwachungskameras am Pentagon, aber Sie haben sich geweigert, das meiste der Aufnahmen herauszugeben. Auf jeden Fall, wie Sie gerade gesehen haben gibt es kein Bild eines Flugzeugs oder von Flugzeugtrümmern in einem dieser Bilder. Es ist sehr eigenartig, dass uns solche Bilder nicht gezeigt wurden.

Wie Sie wissen, befindet sich das Hauptquartier der Japanischen Selbstverteidigungstruppen in Ichigaya. Können Sie sich vorstellen, dass wenn ein Flugzeug eine große Stadt treffen würde, wenn 1 1/2 Stunden nachdem ein Flugzeug New York getroffen hätte ein Flugzeug das Pentagon treffen könnte? In einer solchen Situation könnten unsere Allierten es zulassen, dass ein solcher Angriff stattfinden könnte. Ich würde gern den Verteidigungsminister bitten, diese Frage zu beantworten.



Verteidigungsminister Fuyushiba Ishiba:

Ich bin nicht vorbereitet so muss ich aus dem Stehgreif antworten. Wenn sich solch eine Situation entwickeln würde, dann würde die Luftwaffe Kampfjets starten lassen und die entsprechenden Flugzeuge abschiessen lassen. Diese Situation wurde vom deutschen Verfassungsgericht in Deutschland jedoch ausgeschlossen. In Japan würde dies davon abhängig sein, um was für eine Art von Flugzeug es sich handeln würde., wer es fliegt und was ihr Absicht ist. Dennoch könnte es in Japan angesichts der Gesetzeslage schwierig sein anzuordnen ein Flugzeug abzuschiessen, nur weil es zu tief fliegen würde.
Wir würden wahrscheinlich Flugzeuge der Selbstverteidigungstruppen aufsteigen lassen und das Flugzeug begleiten und das Kabinett müsste dann eine Entscheidung treffen. Weil ein Flugzeug viele Menschen an Bord hätte müssten wir diskutieren was zu tun wäre. Dies passierte vor einigen Jahren aber eine Cessna wurde in das Haus einer Person namens Yoshio Kodama. Es gab auch einen Flug von All Japan Airways mit Kurs auf Hakodate, der gekidnapt wurde wobei der Pilot umgebracht wurde.
Das Beste wäre wenn so etwas niemlas passieren würde, aber wir müssen neue Gesetze vorbereiten und müssen sie im Parlament diskutieren.


Abgeordneter Fujita:

Weil wir nur noch wenig Zeit haben, würde ich Ihnen gerne ein weiteres Beweisstück präsentieren.
Bitte schauen sie sich diese Tafel an. Das erste Bild das ein Bild das Sie oft sehen sehen, es zeigt die beiden Türme die von den gekidnapten Flugzeugen getroffen wurden. Ich könnte verstehen wenn dies hier unmittlebar nach dem Einschlag der Flugzeuge passiert wäre, aber hier können wir ein grosses Teil von Material eine grosse Distanz durch die Luft fliegen sehen. Einige Stück flogen 150 Meter weit. Sie sehen Objekte durch die Luft fliegen, als ob es eine Explosion gegeben habe.
Hier ist ein Bild, das ich einem Buch entnommen habe.Hier sehen wie weit die Stücke flogen.

Das dritte Bild zeigt einen Feuerwehrmann der bei den Rettungsarbeiten dabei war, er spricht über eine Serie von Explosionen in den Gebäuden, die sich nach einer professionellen Sprengung anhörten. Wir können hier heute kein Video zeigen, deswegen habe ich hier eine Übersetzung dessen was der Feuerwehrmann sagt.
Hier sagt er: " Es machte boom, boom, boom, als ob Explosionen stattfanden.


Hier ist ist eine Aussage eines japanischen Untersuchungsteams mit Beamten der Feuerwehr und des Konstruktionsministeriums. Sie interviewten ein japanischen Überlebenden, die aussagte, dass sie Explosionen hörte als sie wegrannte. Die Aussage erschien in einem Bericht erstellt von der Feuerwehr und dem Konstruktuinsministerim.

Jetzt möchte ich dass Sie sich das nächste Bild ansehen.
Normalerweise wird gesagt, das die Zwillingsstürme des WTC weil sie von Flugzeugen getroffen wurden.
Dennoch einen Strassenblock entfernt befindet sich das Gebäude WTC 7. Es kann auf dieser Karte hier gesehen werden, dass es sich 1 Block entfernt befindet. Dieses Gebäide stürzte 7 Stunden nachdem das WTC angegriffen worden war plötzlich ein. Wenn ich Ihnen ein Video zeigen könnte, wäre es einfach zu verstehen, aber sehen Sie sich diese Fotografie an.

Dies ist ein 47-stöckiges Gebäude das in dieser Weise zusammenstürzt. (Zur Demonstration lässt er ein Objekt zu Boden fallsen.) Das Gebäude stürzte in 5- 6 Sekunden zusammen. Das entspricht des selben Zeitspanne, die ein Objekt benötigt um in einem Vakuum zu Boden zu stürzen. Dieses Gebäude fällt in sich zusammen, als ob sie eine Kabukitheater Show sehen.
Es stürzt zusammen, während es noch seine Form beibehält. Vergegenwärtigen Sie sich, dass es nicht von einem Flugzeug getroffen wurde.
Sie müssen sich fragen ob ein Gebäude in dieser Art zusammenstürzt, auf Grund eines 7-stündigen Brandes?

Hier haben wir ein Exemplar des Untersuchungsberichts zum 11. September, herausgegeben von der US-Regierung im Juli 2004, aber dieser Bericht erwähnt nicht den Einsturz des Gebäudes, den ich soeben beschrieben habe. Es ist nirgendwo in diesem Buch zu finden. FEMA veröffentlichte ebenfalls einen Bericht, aber sie erwähnrn das Gebäude ebenfalls nicht.
Viele Leute glauben das irgendetas sehr eigenartig ist, besonders nachdem sie die Geschichte mit dem Gebäude Nr. 7 gesehen haben. Weil das ein Vorfall ist bei dem viele Menschen umgekommen sind, glaune die Menschen dies sollte untersucht werden.

Wir haben kaum noch Zeit, aber ich würde noch die Putopionen erwähnen wollen.In der Woche vor dem 11. September am 6, 7, und 8.9.sind viele sogenannte Putoptionen auf Aktien von United Airlines, American Airlines abgeschlossen
worden, die Fluggesellschaften die von den Highjackern getroffen wurden. Es gab auch Putoptionen auf Merril Lynch einem der grössten Mieter im WTC. Mit anderen Worten, jemand hatte Insider Informationen und machte ein Vermögen, indem er diese Optionen auf diese Aktien kaufte. Ernst Weltecke, der Präsident der Bundesbank zu dem Zeitpunkt und in seiner Position vergleichbar mit dem Präsidenten der Bank von Japan, sagte damals, dass es zahlreiche Hinweise darauf gäbe, dass Leute die in die Anschläge verwickelt seien durch Insiderinformation profitiert hätten. Er sagte es hätte im Vorfeld der Anschläge zahlreiche verdächtige Transaktionen mit Finanzinstitutioen gegeben.
Der Chef der Bundesbank in Deutschland war gewillt soviel zu sagen.
Ich möchte gern den Finanzminister betreffs diese Putoptionen befragen.Wusste die japanische Regierung von diesen Vorgängen? Und was halten Sie davon? Ich möchte gern Finanzminister Nukaga dazu befragen.



Finanzminister Fukushiro Nukaga:

Ich war zu dem Zeitpunkt in Burkina Fasso in Afrika, als ich von den Geschehnissen erfuhr entschied ich mich spontan in die USA zu fliegen, aber in Paris musste ich feststellen, dass es keine Flüge in die USA gab. So erfuhr ich erst später , was über diese Vorgänge berichte wurde. Ich wiess, dass es Berichte über diese Dinge gab, die sie ansprechen.
Wir erliessen in Folge Anordnungen die besagten, dass Leute sich ausweisen müssen, wenn sie am Finanzmärkten Transaktionen tätigen wollen, dass verdächtige Transaktionen gemeldet werden müssen und wir stellten es unter Strafe wenn jemand Terrororganisationen Geld zukommen lässt. . Wir glauben dass das internationalr Finanzsystem nicht missbraucht werden dasrf. In jedem Fall ist Terrorismus eine schreckliche Angelegenheit und muss verurteilt werden. Dies Art von Terrorismus kann nicht durch ein Land allein gestoppt werden, Die internationale Gemeinschaft muss ihn verhindern.


Abgeordneter Mr. Fujita:

Ich möchte gern den Finanzexperten Mr. Asao fragen mir etwas über die Putoptionen zu berichten. Eine Gruppe von Leuten, grosse Summen Kapital, klare Insiderinformationen und eine gute Kenntnis Im Finanzwissen.Könnetn einige Terroristenin Afghanistan und Pakistan eine solch ausgeklügeltes Paket von grossen Transaktionen tätigen?
Ich möchte Herrn Asao bitte mir das zu beantworten.


Keiichiro Asao:
Ich verstehe unter Putoptionen einen Handel mit Aktien zu einem in der Zukunft festgelegten Preis.
In diesem Falle hätte jemand Insiderinformationen haben müssen, denn niemand konnte normalerweise vorhersehen,
das Flugzeuge dieser Fluggesellschaften entführt würden. Ich glaube definitiv, dass dies ein Fall von Insider Handel gewesen ist.

Abgeordneter Fujita:

Herr Premierminister, sie waren zu dieser Zeit Kabinettsminister und jemand hat bereits festgestellt, dass dies alles einem Ereignis gleichzusetzten ist, von einer Art wie sie die Menscheit niemal zuvor erlebt hat. Es sieht auch so aus, dass viel mehr Informationen in letzter Zeit an die Öffentlichkeit kommen, als in den Monaten nach dem 11. September 2001.
Jetzt haben wir das Internet und eine visuelle Gesellschaft und die Informationen werden öffentlich gemacht.
Wenn wir die Situation jetzt betrachten, dann müssen wir feststellen, dass der eigentliche Ausgangspunkt für diese Gesetze und der ganze Anfang des "Krieges gegen den Terror", wie sie aus den Informationen, die ich Ihnen präsentiert habe, nicht richtig analysiert und untersucht worden ist.
Deswegen glaube ich nicht dass die Regierung korrekt gehandelt hat, wenn Sie im Laufe der Untersuchungen dieser Vorfälle die US-Regierung um eine Erklärung gebeten hat. Bis jetzt haben wir die Betankung der US-Schiffe noch nicht wieder aufgenommen und ich meine wir müssen nochmal ganz zum Anfang der Angelegenheit zurückkehren und nicht nur einfach und blind der Erklärung der US-Regierung vertrauen und vo ihnen weitergegebenen Informationen.

Es gibt zu viele Opfer und ich meine wir müssen nochmal ganz vorne anfangen. Wir müssen uns fragen wer die wirklichen Opfer dieses "Krieges gegen den Terror" sind. Hier in Japan haben wir Probleme mit den Pensionen und verschwundenen Unterlagen von mit Hepatitis C verunreinigten Blutes zu tun.
Alles was ich Ihnen hier präsentiert habe kann durch Fakten und nachweisbare Quellen belegt werden.
Lassen Sie uns über ddie verschwundenen Blackboxes reden, über die verschwundenen Flugzeugteile und menschlichen Überreste. Auch viele der Überreste der Gebäude sind beseitigt worden. Sogar FEMA sagt sie seien dadurch nicht in der Lage gewesen eine ordentliche Untersuchung durchzuführen.
Wir müssen uns diese Indizien ansehen und uns fragen was dieser "Krieg gegen den Terror" eigentlich wirklich bedeutet.
Ich kann die Minister beifällig nicken, aber ich würde gern den Premierminister Fukuda fragen.
Bitte sehen Sie mich an. Ich habe gehört, dass als sie das Amt des Kabinettsministers innehatten, dass sie zu dieser Zeit
viel Zweifel verspürt haben. Glauben Sie nicht es gab eigenartige Vorkommnisse.

Premierminister Fukuda:
Ich habe nie gesagt, dass es eigenartig war.


Abgeordneter Fujita:

Was ist Ihre Meinung über den Ursprung des "Krieges gegen den Terror" und die Idee ob es richtig oder falsch an diesem Krieg teilzunehmen. Gibt es einen wirklichen Grund an diesem "Krieg gegen den Terror" teilzunehmen? Müssen wir wirklich daran teilnehmen? Ich möchte Sie fragen wie können wir wirklich dem Terrorismus Einhalt gebieten.


Premierminister Fukuda:

Wir glauben, basierend auf Beweisen die uns von der US-Regierung präsentiert wurden, dass die Anschläge des 11. September von Al Qaeda ausgeführt wurden. Wir müssen den Terror von Al Qaeda unterbinden. Deswegen ist die internationale Gemeinschaft vereint in diesem Kampf gegegn den Terrorismus. Und was das Gesetz angeht was die im letzten Jahr verabschiedet wurde und was auf der UN Resoliution 16595 beruht. Es ist eine Resolution


 

Takeshi Kitano ( 1947) ist ein japanischer Komiker, TV Star, Buchautor, , Dichter Maler und Filmregisseur der Berühmheit im In- und Ausland erreicht hat durch seine filmische Arbeit. Seit 2005 ist er Professor an der Universität für Kunst und Musik in Tokyo. Gleichzeitig ist er einer der erfolgreichsten TV Persönlichkeiten mit grossen kommerziellen Erfolg.

Er ist einer der bekanntesten japanischen Persönlichkeiten, die die offizielle Version des 11. September anzweifeln.

Am 15 Oktober 2007 lief auf Nihon TV ein Beitrag von Takeshi Kitano. Er zeigte Ausschnitte aus dem Film 9/11 Mysteries
Video Google

2004 produzierte er eine 90 minütige Fernsehshow für Asahi TV Japan, in der er die offizielle Theorie des 11.September 2001 grundsätzlich in Frage stellte. Er lud Experten ins Studio und schickte ein Kamerateam in die USA und nach Kanada. Die Crew besucht unter anderem Professor A.K.Dewdney (UWO Kanada) der eine Reihe von unterschiedlichen Handy auf einen Flug in einem gemieteten Cessna Kleinflugzeug mitnimmt und nachweist, dass die Telefongespräche des 11.9.2001 die aus den entführten Flugzeugen kommen sollen, soweit sie von Handys geführt wurden, so nicht stattfinden konnten wie im 9/11 Report beschreiben. Über 2500 Meter Flughöhe funktionierte keins der mitgeführten Mobiltelefone.

www.youtube.com/watch?v=MPG6WURLC7Y

 


Internationale Stimmen zum 11. September

http://www.911video.de/int_stimmen.php