Home

Links

patriotsquestion911

war-is-illegal

28maerz.de DEMO

FreiheitstattAngst.de

Videos:

9/11 Dokumentarfilme

Irak Krieg

Historische Themen

Drittes Reich

Wirtschaft

Medieneinfluss

Überwachung

Alternative Energie

Militärtechnologie

Gentechnik

Globalisierung

Religion

Kabarett

Strategie der Spannung

Strassburg Nato Gipfel - London G20 - Athen - Heiligendamm - Genua - Berlin

London - G20 Demonstranten zerschlagen Fenster der Royal Bank of Scotland und dringen in das Gebäude ein. Dutzende von Reportern, keine Polizei sichtbar. Allerdings sollen sich im Gebäude Polizeibeamte befinden. Dennoch klettern die Eindringlinge wieder aus der Bank heraus.
----------------------------

Die Presse berichtet ausgiebig über die Demonstrationen gegen den G20-Gipfel und die Nato Konferenz in Strassburg und über die dort stattgefundenen Ausschreitungen. Sehr wenig über die Anliegen der Demonstrationen. Fast ausschließlich über die Krawalle.

1985 wurde in Deutschland das Vermummungsverbot im Versammlungsgesetz erlassen. Es besagt, dass den Teilnehmern von Demonstrationen untersagt wird, ihr Gesicht zu verdecken oder Gegenstände mitzuführen, die dazu bestimmt sind, das Gesicht zu verdecken und damit die Feststellung der Identität zu verhindern. In Grossbritannien und Frankreich gelten ähnliche Vorschriften.

Schaut man sich die veröffentlichten Bilder der vergangenen Tage an sieht, man Vermummte, wie sie Steine werfen, dazu brennende Autos, zertrümmerte Banken, heranstürmende Polizisten, kurz alles, was die Krawalle so faszinierend für die Presse macht.

Bei Fußballveranstaltungen werden Hooligans von der Polizei bereits im Vorfeld herausgefiltert, obwohl sie schwerer zu identifizieren sind, als die gewaltbereiten Autonomen des Schwarzen Blocks.

Bei den beiden Gipfeltreffn wurden umfangreiche Sicherheitsvorkehrungen getroffen und die Tagungsorte kilometerweit abgeschottet. Ein massives Polizeiaufgebot wurde für die erwartete Demonstration aufgeboten.

Warum hat die Polizei nicht aufgrund des bestehenden Vermummungsverbotes die Leute bereits frühzeitig herausgefiltert, die gegen das Verbot ganz offensichtlich verstoßen und damit eigentlich deutlich machen, dass sie eine eskalierende Gewalt bei der Demonstration heraufbeschwören wollen?

Statt dessen wurde wie berichtet in friedlichen Protestgruppen zugegriffen.

Es ist bekannt, dass NPD und andere Nazigruppen vom Verfassungsschutz unterwandert sind. Bei zahlreichen Demonstrationen wurde inzwischen nachgewiesen, dass Provokateure mitmischen.

Wer sind die Krawallmacher eigentlich? Wirklich nur gewaltbereite jugendliche Linksextremisten, oder Provokateure mit der eindeutigen Absicht, die Anliegen einer Demonstration ins Gegenteil zu verkehren, oder beides?

Wenige Provokateure reichen aus, eine Demonstration und ihr Ziel ins Gegenteil zu verkehren.

Der Sprecher des Bündnisses "No to Nato", Reiner Braun sagte in einem Interview mit der Frankfurter Rundschau am Wochenende: "Das ist die übliche Hysterie, die der baden-württembergische Innenminister Heribert Rech schürt". Die Polizei solle dafür sorgen, dass gute Routen für die Demonstrationen zur Verfügung stehen, und müsse "aufhören, Provokateure in die Demo-Züge zu schicken". Dann würden die Proteste friedlich sein.

Hier ein kurzer Auszug aus einem Bericht der Links Zeitung über den Ostermarsch in Kehl: "Zunehmend drängen sich Teilnehmer des Schwarzen Blocks an die Spitze der Demo. Kluger Weise stellen sich friedliche Demonstranten zwischen die sehr nervösen Polizeitruppen aus Hessen und die Schwarzen. Ein äußerst seltsames Verhalten der schwarzgekleideten vermummten Polizisten bleibt nicht unbemerkt. Sie schleusen etwa zwanzig "Schwarze" aus den eigenen Reihen in den Schwarzen Block der Demonstration ein."

Hier Auszüge aus einem Bericht bei Telepolis

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/30/30085/1.html

-----------------------------------------

Strassbourg

 

Eywitnessreport from Strassbourg I just received from a friend:

<<<<<<<<< I was just in Strasbourg, and what happened was
very troubling - supposedly in part due to Autonome and Black Block,
but there is likely more behind it.

Below is my informal eye-witness report on the Strasbourg demo that I
sent out to some lists, and also a link to an excellent Counterpunch
article on Strasbourg and a lind to a useful Website. Yes, I think
there is a strategy here, and I am starting to be as skeptical about
reports of "Randalierer" as I am about reports of "Terroristen."

Best,
Elsa



Ingredients for a Disaster: NATO, Strasbourg and the Black Block
By DIANA JOHNSTONE
http://www.counterpunch.org/johnstone04072009.html



Subject: NATO Demo in Strasbourg ends in disarray following attacks
by "hooligans" and police


Dear Friends,

As soon as I can, I will be writing a report on the demonstration in
Strasbourg on April 4th, but below some quick notes followed by a
report from AFP that the mayor of Strasbourg is demanding
compensation from Sarkozy's government for damages.

On the morning of April 4th, there was a successful blockade of about
300 protesters against NATO in the inner city of Strasbourg.
However, in the afternoon,  the peaceful demonstration of  ca. 10,000
in Strasbourg was completely broken up and ended in disarray as a
result of the activities of black-masked young men and of
paramilitary police attacks.  In addition, ca. 5,000 to 7,000
peaceful protesters were not allowed across the border from Germany
into France to join the main demonstration.

I participated in the main demonstration in Strasbourg in the
afternoon. The peace activists were still in the process of gathering
to set off on the main demonstration; we were waiting for the
demonstrators held up at the German-French border to be allowed to
join us.  We were listening to speeches and music -- that's all.
Suddenly the field in which we were standing was filled was massive
amounts of tear gas.  As a result of the tear gas attack, many of the
main speakers (such as Malalai Joya from Afghanistan and IVAW member
Matthis Chiroux) never got a chance to speak.  Instead, the
demonstration was forced to set off prematurely because of the tear
gas attack. (I and others I have spoken with have never before
experienced such a tear gas attack, completely without warning or
announcement, on a peaceful assembly here in Europe, from the 1960s
to the present.)

After the demonstration was thus forced set off prematurely, on at
least two occasions I experienced how groups of ca. thirty black-
masked young men suddenly appeared from nowhere and began actually
throwing stones at us demonstrators so that we had to run away from
them and duck behind cars, etc. To me they were even more frightening
than the police.  The appearance of the black-masked young men was
always followed by another police tear-gas attack on the entire
demonstration.

Yes, these black-masked young men (whoever they were) were throwing
rocks at police cars and the like, but they also seemed totally
unconcerned about any "collateral damage" they might cause to the
main demonstration of peace and justice activists of all ages.  Nor
did they seem concerned that they were bringing police attacks onto
the main demonstration.

In my mind there is a serious question as to whether the people who
attacked the demonstrators were even members of the real Black Block
(mostly young anarchists who wear black and cover their faces with
black scarfs).  The real Black Block did their thing very early in
the morning of April 4th on the other side of the city from the main
demonstration (as per agreement with the organizers of the main
demonstration).  There had been extensive discussion and agreement
in the planning meetings that civil disobedience, blockades, and any
activity that might lead to arrests or other police intervention
would be kept away from the main demonstration.

There are also questions as to who really set or caused the fires
that burned down some buildings and also questions as to why the fire
fighters appeared to make so little attempt to put out the fires.
Some of the buildings set on fire were already planned for demolition.

However, the European peace movement, as well as the real Black
Block, need to seriously address the fact that the latter -- with its
loose coordination and covering of faces by black scarves -- is very
easily subject to police agent infiltration. Possibly even whole
units of police could operate disguised in the "costume" of Black
Block.  (It was already known following the investigations of
incidents at the G8 Summit demonstration in Heiligendamm in 2007 that
some of the Black Block were police agents.)

In Strasbourg on April 4th, the physical and chemical weapons used by
police and military against demonstrators included not only extensive
tear-gassing of the main, peaceful march on at least four occasions,
but also rubber bullets that even hit journalists.  The police/
military also used shock grenades which left extensive aluminum
shrapnel wounds in the legs and backs of a number of demonstrators.
This is the first time these types of wounds have been seen by
members of the experienced medical team, including several doctors,
some of whom had previously served in Seattle at the WTO demo or in
Heiligendamm at the G8 Summit.

Prior to the demonstration on April 4th, the police had as early as
April 2nd made attacked the tent camp where many protesters were
staying with tear gas and shock grenades.

It is essential that peace activists avoid jumping to conclusions
regarding who did what on April 4th in Strasbourg until after a full
investigation of the events can be completed.  Information, including
eye-witness reports, photographs, and other evidence should be sent
to info@friedenskooperative.de.

Yes, there were no doubt some irresponsible young people who allowed
themselves to be provoked, but I personally suspect that there is
much more behind this: a government attempt to silence our voices and
to cover up the growing rejection of NATO and the war and occupation
of Afghanistan with disinformation and a media campaign involving
many, many photo-ops designed by the agents of the ruling elites.
The fact that the demonstration could be broken up and ended in
disarray, without the key speakers even being able to speak, is also
due to a certain amount of naivité by the organizers of the
demonstration, who were not prepared for the kinds of attacks that
were experienced -- but then much of what happened was a first for
them and so could not be anticipated.

Divide and conquer - yes, we can?  An empire in decline using ever
more brutal and ever more sophisticated methods to hold onto power?
We know of the extensive undercover police programs to divide the
movement that were used by the FBI and CIA during the Vietnam War --
programs like COINTELPRO that destroyed the Black Panther Party --
and is there any reason to think that these same methods are not
being used again now under the aegis of Homeland Security?

In peace and solidarity,
Elsa

 

Vermummte Brandstifter am Werk

In Pressemeldungen wird es später heissen, dieses Hotel (IBIS) habe ab circa 14.30 Uhr in Flammen gestanden, was sich ungefähr mit dem Zeitpunkt deckt, als ich unter den sich sammelnden Demonstrationsteilnehmern erstmals die Worte "Hotel Ibis" aussprechen hörte. Was aber auch bedeutet, wie mein Strasbourger Freund Roland kalkuliert, "daß in dem Hafenviertel mindestens anderthalb Stunden vergangen sind, ohne dass irgendwelche Ordnungshüter eingegriffen hätten". Er hatte sich zufällig um die Mittagszeit – beim Warten auf eine Verabredung - in räumlicher Nähe jener Gruppen von einigen Dutzend Schwarzvermummten befunden, die darauf und dran gingen, Feuer zu legen; bevor er es vorzog, sich (laut eigenen Worten mit dem Gedanken "Das wird übel enden" im Kopf) rasch zu entfernen. Roland meint, er habe die Schwarzvermummten überwiegend Deutsch sprechen hören. -

Anderthalb Stunden lang hatten vermummte Brandstifter, ob es sich nun um sich selbst für geniale Rrrrrevolutionäre handelnde Menschen, Autonome oder aber (wie manche Anwesenden alsbald mutmassen) um bezahlte oder unbezahlte Provokateure oder sonst wen handeln möge, in aller Ruhe im Hafenviertel schalten und walten können.

Die Stadt ist mit Polizei überzogen, es befinden sich rund 40.000 Beamte, sieben Helikopter, sechs Aufklärungsflugzeuge vom Typ AWACS, französische CRS-Einheiten mit CS-Gaspatronen und Gummigeschossgewehren, deutsche Wasserwerfer (mit Aufschrift "H III") undundund... im Einsatz. All dieses Arsenal bekommen wir im Laufe dieses Samstag Nachmittag noch zu sehen.

"Heute haben wir es ihnen aber gezeigt!"

Die These von den "bezahlten oder objektiven Provokateuren" wird alsbald die Runde machen. Doch man sollte mit solchen Mutmassungen äußerst vorsichtig sein, zumal sie in der jüngeren Geschichte gar zu oft angestellt wurden – auch beispielsweise (chronisch) durch die französische oder italienische KP in der Vergangenheit, wenn es darum ging, links von ihnen stehende und radikaler agierende Kräfte blitzschnell als "Agenten der Bourgeoisie" abzuqualifizieren. Insofern hat die Provokateursthese eine ungute historische Tradition.

Allein, es GIBT tatsächlich Provokationen und Provokateure, und bisweilen ergibt dies ja aus Sicht eines Sicherheits- und Repressionsapparats ja auch Sinn. Auch ohne bewusst als solche handelnde 'Agents provocateurs' scheint es aber in dieser Demo Menschen gegeben zu haben, die ein solches Agieren befürworteten und "klasse" fanden. ...................


"Verräter, Kollaborateure"

...............Aber aus der Menge dahinter ertönen Rufe, die diese Aufforderung als Akt von Verrätern einstufen. Man hört unter anderem: "Collabos! Collabos!" (Kollaborateure) Die Polizei hatte lt. Lautsprecherdurchsage zunächst von "fünf Minuten" gesprochen, aber die Zeit zieht sich in die Länge.


Das Hotel lichterloh in Flammen

Dort werde ich Zeuge, wie das Hotel in den oberen Etagen lichterloh in Flammen steht, im unteren Bereich ist es bereits vollständig ausgebrannt. Die Feuerwehr ist immer noch am Löschen. .............

Ich frage, was denn mit dem Hotel passiert sei. Ob Molotow-Cocktails hineingeworfen wurden?

"Nein, da waren Typen mit Benzinkanistern zu Gange. Sie haben Benzin hineingeschüttet und es in Brand gesteckt. Und nicht nur das Hotel, auch unsere Apotheke in dieser Strasse hat gebrannt! Auch das Tierschutzheim (SPA) hat etwas abbekommen", meinen zwei junge Mädchen. Trotz meines Aufklebers von der 'Union syndicale Solidaires', der mich eigentlich als Demonstrant verrät, spüre ich keinerlei Feindseligkeit. Aber die Anwohner sind konsterniert über das Handeln der 'casseurs' (Kaputtmacher), wie "Randalierer" im Französischen bezeichnet werden – in den 70er Jahren hiess der damalige Landfriedensbruchparagraph in Frankreich 'Loi Anti-Casseurs'.

Mir nichts, Dir nichts Feuer gelegt

Ich frage die Leute, ob sie die 'casseurs' am Werk gesehen hätten. Jaja, meint ein junges Mädchen, da seien einige vermummte Menschen vorbeigekommen. Sie hätten die Frage, ob sie etwas mit der Demonstration zu tun haben, bejaht. "Aber dann haben sie mir nichts, Dir nichts Feuer gelegt." Viele sprachen Deutsch, aber einige auch Französisch, es könnten dem Vernehmen nach auch andere Nationalitäten darunter gewesen sein. Eine daneben stehende Frau meint:

Gestern abend war ich genau hier in der Gegend, da sah ich ein Auto mit seltsamen Leuten an Bord kommen. Es war ein Auto mit deutschem Kennzeichen, es hatte Männer mit äußerst kurzen Haaren an Bord. Sie trugen einen Aufkleber mit einem Symbol, das ich nicht identifizieren konnte. Das kam mir sehr seltsam vor.

Sie suggeriert, es hätten auch beispielsweise Nazis als Provokateure agieren können, verfügt aber nicht über weitere Einzelheiten.


Zum 60. Geburtstag der Nato ein Bericht über
"Guerilla von Staats" wegen in der Süddeutschen Zeitung

Zum ersten Mal berichtete jetzt sogar die Süddeutsche Zeitung ausgiebig über Gladio, das Netz von Geheimarmeen der Nato und deren Rolle bei Provokationen
http://www.sueddeutsche.de/politik/9/463615/text/

http://www.sueddeutsche.de/politik/9/463615/text/3/

 

London, 3 April 2009 - G20 Treffen - Provokateure

http://warofillusions.wordpress.com/2009/04/05/new-york-times-clear-cut-agent-provocateur-activity-at-g20-protests/

In London fiel auf, dass es einem einzelnem möglich war vor zahlreichen Fotografen eine Bank zu zerstören, die nicht geschützt wurde und deren Fenster nicht verbarrikadiert worden waren.

April 3 | 11:33 a.m. A friend who is a photographer in London writes in to share some observations on shooting the protests, and has something very interesting to say about the violence that broke out on Wednesday night.

Since he needs to maintain a good working relationship with the police, he asked not to be named, but I’d like to share some of what he, and another photographer he was with for part of Wednesday observed while working.

He writes that it appeared to at least these two photographers that most of the much-photographed violence on Wednesday evening was caused by people who looked like “agent provocateurs,” who “were going from police line to police line baiting the police — and they were the ones who instigated the push against police lines that kicked off the evening violence.” This photographer adds that “There was another guy baiting the police and whipping up the crowd to rush the police, he got a hundred or so protesters to follow him and then sneaked off as they reached police lines.” He also writes that the second photographer, who is a reliable reporter, “saw a bunch of protesters trying to stop a guy in black throwing bottles at the police, the protesters had an argument him and then accused him of being a policeman, whereupon he ran to the police cordon, showed some I.D. and was let through!”

Finally, my friend says: “I should point out that the only reason that we were able to spot these guys so easily was because the protest at that point was so peaceful, they really stuck out, so we followed them from one police line to another as they tried to start trouble.”

Griechisches Fernsehen entlarvt Provokateur

29. Dez. 08

Im griechischen Fernsehen wurden Filmaufnahmen präsentiert, die Personen zeigen, die während der Proteste in Athen Geschäfte demolieren und wenig später in den Reihen der Polizei stehen und sich mit anderen Polizisten unterhalten.
Bereits während der ersten Tage der Auschreitungen in Athen hatte es dementsprechende Berichte gegeben

http://www.youtube.com/watch?v=2RSXXkxJauw

 

Agent Provocateur - Polizei provoziert schwarz vermummt
hier Beobachtungen während einer Solidemonstration in Frankfurt..

http://www.youtube.com/watch?v=KF35GrfsHYI

Und hier entsprechende Vorgänge beim G8 Gipfel in Heiligendamm
Demonstrant beschuldigt verdeckten Zivilpolizisten als Aufwiegler

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,487554,00.html

Griechenland 2008

Patrouillierte griechische Polizei mit Neonazi-Milizen?
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29333/1.html

----------------------

Seattle 1999

offensichtlich ging auch hier die Polizei nicht gegen Gewalttäter vor sondern lediglich gegen gewaltlose Demonstranten

----------------------

Montebello Quebec Kanada 2007
Gewerkschaftler stoppen Provokateure - Stiefel entlarven

-------------------------------------------------

Heiligendamm

Natürlich dementiert die Polizei, daß ihre Leute als Provokateure agieren. Selbst die Meldungen von Medien wie "Die Welt“ und anderer stellten die Beobachtungen der Demonstranten über die provokatorischen Aktivitäten der Zivilpolizisten nicht in Frage. Andere allerdings wie z.B. die „FAZ“ versuchen bis zum heutigen Tage die Angelegenheit völlig zu vertuschen. Das „Neue Deutschland“ hielt es noch am 9.6.2008 für angebracht, verwunderte Fragezeichen zu verwenden („Schafft Polizei selbst Grund für Eingreifen?“ hieß die Überschrift des betr. Artikels).
Selbstverständlich muss man gleichzeitig davon ausgehen, dass ein Teil des "Black Blocks" aus authentischen gewaltbereiten Aktivisten besteht, die jedoch zusammen mit den eingeschleusten Provokateuren in die Hände der Polizei arbeitet und kostenlos die gewünschten Bilder für dei Medien liefert.

Spiegel berichtet über verdeckte Kräfte innerhalb der Autonomen

+++ Vorwürfe gegen Polizei +++

[21:37] Der Anwaltliche Notdienst der Demonstranten erhebt schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Demnach sollen während der Blockadeaktion vor dem Zaun in Heiligendamm vermummte Zivilpolizisten in die Demonstrantenmenge eingeschleust worden sein. Augenzeugenberichten zufolge fiel am Abend eine Gruppe von vier bis fünf schwarz gekleideten jungen Männern auf, die sich außergewöhnlich aggressiv gegenüber der Polizei verhielten. Als Protestler die Männer nach ihrer Herkunft und Identität befragt hätten, seien diese geflohen. Einer sei jedoch festgehalten und als Zivilpolizist erkannt worden.

+++ Möglicherweise Polizist verprügelt +++

[19:41] Am Sicherheitszaun um Heiligendamm ist die Situation kurzzeitig eskaliert. Am Blockadepunkt Galopprennbahn wurde eine Person von mehr als einem Dutzend vermummter Demonstranten angegriffen. Möglicherweise handelte es sich um einen Polizisten, der in der Autonomen-Kleidung unter den Blockierern war. Der Mann wurde von Kräften des anwaltlichen Notdienstes der Demonstranten aus der Notlage befreit und zur Linie der Polizisten gebracht, die ihn in ihre Reihen zogen.

Quelle

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,druck-486952,00.html

-----------------------

http://zmag.de/artikel/Sie-kamen-durch-den-Roggen-Der-G8-Gipfel-und-die-Provokateure

Heiligendamm 2007

Die Gruppe des 'Schwarzen Blocks' bestand aus vier Personen. Seltsam - einer der Vier in Schwarz, offensichtlich ihr Anführer, trug eine Jacke mit dem roten Logo der bei Globalisierungsgegnern so beliebten Musikgruppe Slip-Knot. Das Ungewöhnliche daran war, dass alle übrigen Demonstranten es tunlichst vermieden, ein Detail (zum Beispiel ein Logo) an sich zu tragen, das sie auf Polizeiaufzeichnungen leichter identifizierbar gemacht hätte. Als schließlich die Polizei anrückte und in der Nähe in einer Reihe Aufstellung nahm (bereit, die Blockade zu beenden), waren die Vier die Ersten, die Steine aus dem Gleisbett holten und diese mit dem Ruf "Kriegen wir die Bullen!" in Richtung der Polizei schleuderten. Ein Demonstrant schaute sich den jungen Mann mit dem Logo etwas genauer an (bevor dieser Gelegenheit hatte, sein Halstuch übers Gesicht zu ziehen).

"Das ist der Kerl, der mich letztes Jahr in Bremen verhaftet hat!" rief der Demonstrant. Er und seine Freunde stürzten sich auf die Vier. Zwei schafften es auf die Polizeiseite, auch der Dritte konnte irgendwie entwischen, aber den jungen Mann mit dem roten Logo - wahrscheinlich war es der Anführer -, packten sie. Ich gebe zu, sie haben ihn nicht gerade sanft angefasst. Aber einer der Organisatoren aus der Gruppe nahm sich seiner an und schützte ihn vor der Menge. Er zog ihn hinüber zu den Reihen der Polizei - und in Sicherheit.

Nach dieser Episode war es vorbei mit dem Steine werfen. Dennoch setzte die Polizei ihre Wasserwerfer ein - mit oder ohne Rechtfertigungsgrund.

Dieser Vorfall blieb nicht das einzige Indiz, dass die Polizei Provokateure einsetzte, auch wenn es der eindeutigste und dramatischste Vorfall dieser Art war. Mit den Tatsachen konfrontiert, gaben die Behörden zu, dass sie Personen in schwarzer Kleidung ("ladenneue Klamotten", so die Demonstranten) zum Einsatz gebracht hatten. Die Behörden bleiben indes bei ihrer hartnäckigen Behauptung, diese Leute nur zu Observierungszwecken eingesetzt zu haben, nicht um zu provozieren oder an Provokationen teilzunehmen. Die Fakten sprechen dagegen.

weitere Berichte

Dumm gelaufen: G8-Gegner enttarnen Polizeispitzel Bericht und Video bei politblog.net

oraclesyndicate.twoday.net 8.6.07
Agent Provocateur - Welche Glatze passt unter welche Kaputze?

net-tribune.de 08. Juni 2007
Polizei-Beamte undercover bei
G-8-Protesten

g8-tv.org 7.6.07
Militär bei G8 Gipfel eingesetzt
Verfassungsbruch

Spiegel online 8.6.07
Demonstrant beschuldigt verdeckten
Zivilpolizisten als Aufwiegler

ap 7.6.07
Linke rügen G-8-Panzereinsatz
der Bundeswehr

ap 7.6.07
Polizei wollte laut Demonstranten
gezielt Krawalle provozieren

oraclesyndicate 7.6.07
Vorwürfe gegen Polizei: Zivile
Polizisten als Steinewerfer?

ap 7.6.07
Polizei wollte laut Demonstranten
gezielt Krawalle provozieren

oraclesyndicate 7.6.07
Vorwürfe gegen Polizei: Zivile
Polizisten als Steinewerfer?

Stern.de 7.6.07
G8-Blockade
Zivil-Polizisten als Steinewerfer?


Viel Zerstörung hat ein schwarzer Block beim G8-Gipfel in Genua 2001 angerichtet. Bei der Aufarbeitung dieser Ereignisse wurde wiederholt der Verdacht geäußert, die Polizei habe verkleidete Beamte in den Schwarzen Block als Provokateure eingeschleust. Verschiedene Augenzeugen behaupten, die Polizei sei mit großer Härte gegen friedliche Demonstranten vorgegangen, habe sich aber gegenüber dem Schwarzen Block in auffälliger Weise zurückgehalten.

http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/2636647.stm

7 January, 2003, BBC
Genoa police 'admit fabrication'


A senior officer, Pietro Troiani, reportedly admitted under questioning that two petrol bombs allegedly found at the school were planted by police to justify the raid.

In fact, they had been found elsewhere in the city, in the Corsa Italia, where protesters and police had clashed earlier in the day.

One of the key witnesses is Michele Burgio, Mr Troiani's driver, who admits to planting petrol bombs at the school.

According to the media reports, Mr Troiani later admitted to prosecutors that fabricating evidence was a "silly thing" to do.

Attention is also focusing on a knife attack on one police officer, Massimo Nucera.

A senior police chief, Franco Gratteri, head of the Central Operations Services, is quoted as saying that the stabbing was not carried out by protesters, but was simulated.


Link wird noch gepostet

Indymedia.de
Von: Aug und Ohr 13.08.2001 20:10

Unterwanderung des Schwarzen Blocks.

Ein Geheimdokument der Genueser Polizei, das von einer Genueser Tageszeitung veröffentlicht wurde. Drei faschistische Organisationen, in erster Linie Forza Nuova, haben Bereiche des Widerstands unterwandert. Aus der Sicht der Polizei.

Die Nazis schicken Messerstecher unter die Linken.

Die Sicht der italienischen Polizei über den "Schwarzen Block" kommt in einer 36-seitigen geheimen Dokumentation zum Tragen, die vom Genueser Polizeipräsidium etwa 10 Tage vor dem Gipfeltreffen erstellt wurde. Der Titel lautet: ?Informationen über die gegen den G8 protestierenden Kräfte". Die angesehene Genueser Tageszeitung Il Secolo XIX hat eine kleine Passage daraus, diejenige eben, der sich auf den sogenannten ?black bloc" bezieht, am 26. Juli veröffentlicht. (1)

Es werden drei Neonaziorganisationen konkret genannt, die den ?black bloc" unterwandert haben. ?Aus Hinweisen, die aus vertrauenswürdigen Quellen stammen, geht hervor, daß extremistische Gruppierungen aus dem Bereich der außerparlamentarischen Rechten, in erster Linie die Forza Nuova genannte Bewegung, zum Thema Globalisierung eine Kampagne mit Öffentlichkeitsarbeit planen, mit der Absicht, für den G8-Gipfel zu mobilisieren. Aus weiteren Quellen wurde bekannt, daß Forza Nuova, Fronte Nazionale und Comunità Politica di Avanguardia in Genua Kundgebungen gegen die Globalisierung veranstalten werden. Im besonderen wird darauf hingewiesen, daß aus einigen Mitgliedern der Turiner Forza Nuova ein etwa 25 bis 30 ?erprobte Militante" umfassendes Kommando gebildet werden soll, das die Aufgabe hat, Gruppierungen der sogenannten Tute Bianche (2) zu unterwandern, mit der Absicht, sich unter die Anti-G8-Demonstrantinnen zu mischen. ... Die Hauptaufgabe dieser Gruppe (Forza Nuova, Anm. G. M.), die im Besitz von Hiebwaffen ist, besteht darin, im Falle von Auseinandersetzungen, Vertreter der Ordnungskräfte anzugreifen, um mit Hilfe dieses Vorgehens den Verdacht auf den Bereich der antagonistischen (radikalen, AuO) Linken zu lenken."

Es handelt sich dabei um relativ kleine Formationen: ?Es dürften bereits vier jeweils 40 Elemente umfassende Gruppen aufgestellt worden sein. Ihre Aufgabe besteht darin, unterschiedliche Aktionen durchzuführen, bei denen Blockaden zwischen den Randzonen und dem Zentralbereich der Stadt eingerichtet werden. Dabei sollen Personen ringförmig postiert werden, die in Eigenverantwortlichkeit Aktionen vielfältiger Art durchzuführen haben."

....................

Textauszug

29. Juli 2001 de.indymedia.orgSonderausgabe

print.indymedia.pdf

http://209.85.135.104/search?q=cache:Y2DSCs2_Z8AJ:print.indymedia.org/local/webcast/uploads/29.7.pdf+Geheimdokument+der+Genueser+Polizei&hl=de&ct=clnk&cd=2&gl=de

Hier kommt - ob es nun jedesmal zutrifft oder nicht - die These vom Agent Provokateur ins Spiel.
Denn das Ziel des Staates ist klar: Die Bewegung soll sich spalten, die Guten sich von den Bösen
distanzieren. Entweder sie fällt darauf herein, oder der „bürgerliche Flügel“ macht die Polizei für
jeden Pflasterstein und jede kaputte Scheibe verantwortlich.

Und heute stand in der italienischen Tageszeitung „Corriere della Sera“ von einem Geheimdokument
der Genueser Poizeiführung zu lesen, das dem Senat vorgelegt wurde: Dieses Geheimdokument
enthalte eine Liste faschistischer Organisationen, die es sich zum Ziel gesetzt hatten in Genua
einzusickern und die Gewalt zu schüren.


In G8 Genua 2001

zum Zeitpunkt des Todes von Carlo Giuliani

Textauszug Gipfelsoli
Noch am selben Tag tauchten die ersten Meldungen auf, unter den militanten Gruppen im Zentrum seien zahlreiche Provokateure der Polizei am Werk gewesen. Einen Tag später belegten Filmaufnahmen, wie größere Gruppen von Schwarzvermummten aus den Polizeiwachen stürmten und sich aktiv unter die Randale mischten. Nach Einschätzung des Genoa Social Forum, des breiten Bündnisses vor Ort, das die Proteste getragen hat, diente die Polizeirazzia im Independent Media Center und der gegenüber liegenden Schule am Samstag nacht vor allem der Vernichtung von weiterem Beweismaterial, welches die aktive Beteiligung von Zivilpolizisten bei den Krawallen belegte. Immerhin wird der Sachschaden auf über 3 Milliarden Lire geschätzt (zerstört wurden 83 PkWs, 41 Geschäfte, 34 Banken, 16 Tankstellen, 3 öffentliche Gebäude - darunter das Gefängnis, neun Postämter, vier Wohnhäuser etc. Alle Angaben aus La Repubblica com 22. Juli 2001). Nach Angaben des Genoa Social Forum wurden unter den militanten Gruppen auch europäische und italienische Neonazis gesichtet, konkret wird eine Gruppe von Forza Nuova genannt (il manifesto 24.7.). Auch ein britischer Nazi-Sympathisant berichtet von Einladungen durch italienische Faschisten ( http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/co/9153/1.html) .


In G8 Genua 2001

Textauszug

www.wsws.org/de/2007/jun2007/rost-j05.shtml

Wie 2001 bei den Anti-G8 Protesten in Genua in Italien spielte auch in Rostock der so genannte "Schwarzen Block" von Autonomen eine völlig zweifelhafte Rolle bei den Auseinandersetzungen mit der Polizei. Bei den Untersuchungen zum Tod eines Demonstranten in Genua 2001 kam heraus, dass die italienische Polizei den "Schwarzen Block" mit ihren Agenten infiltriert hatte und sich auf diese Provokateure stützte, um Unruhen auszulösen. Diese Auseinandersetzungen lieferten den Staatskräften dann den Vorwand, auf rücksichtslose und blutige Weise gegen die Gipfelgegner vorzugehen.

Es ist bekannt, dass auch die deutschen Geheimdienste in der Vorbereitung auf den G8-Gipfel die Infiltration der autonomen Gruppen verstärkt haben. So meldete Der Spiegel am 14. Mai, der Verfassungsschutz habe die Globalisierungskritiker seit Anfang des Jahres zum "operativen Beschaffungsschwerpunkt" gemacht: "Sämtliche Vorbereitungstreffen werden beobachtet, die beteiligten Gruppen durch V-Leute unterwandert."


In G8 Genua 2001

http://de.wikipedia.org/wiki/Genua

Textauszug

Im Juli 2001 fanden anlässlich des 27. G8-Gipfels Demonstrationen statt. Mehr als 200.000[1] Bürger demonstrierten friedlich in Genua. Die italienische Polizei schleuste Black Block-Anhänger als Provokateure in die Demonstrationen ein. Die italienische Polizei griff gegen die Globalisierungsgegner äußerst hart durch, ließ eine große Zahl festnehmen und verletzte viele zum Teil schwer.


In G8 Genua 2001

Die Tage von Genua waren eine Wende für die italienische Gesellschaft, meint die heute 30-jährige Deborah. Nicht nur weil, wie inzwischen nachgewiesen wurde, die besonders gewalttätigen Black Block-Demonstranten ganz offensichtlich als Provokateure von der Polizei eingeschleust worden waren, sondern auch deshalb, weil deutlich wurde, wie sehr die Volksvertreter der massenhafte Protest beunruhigte. Der entscheidenden Frage seien sie letztlich bis heute aus dem Weg gegangen, die da lautet:

www.dradio.de/dlf/sendungen/europaheute/624791/


In G8 Genua 2001

www.tagesspiegel.de/magazin/medien/Medien;art290,2198873

Textauszug

Was geschah, ist weitgehend bekannt: Tagelang durften die gewalttätigen Demonstranten des so genannten „Schwarzen Block“ sich fast ungestört austoben, während stattdessen immer wieder friedliche Demonstranten verprügelt wurden oder Kameramänner und Fotografen, die eine seltsame Art der Zusammenarbeit dokumentieren wollten: Zwischen der Polizei und vermummten Gewalttätern. Das Foto- und Filmmaterial ist erdrückend: Die Polizei hat systematisch Agents Provocateurs eingeschleust, die sich immer wieder mit ihren Einheiten trafen, Aktionspläne absprachen, Taktiken ausarbeiteten. So erklärt sich auch die Zurückhaltung der Polizei, selbst wenn Ausschreitungen direkt neben ihren eigenen Hundertschaften stattfanden.

Aber warum ließ man den Black Block nicht nur das Zentrum Genuas demolieren, sondern trotz mehrmaliger Anzeige durch die Verwaltung auch ein Sozialzentrum samt Schule und Kinderkrippe, das eigentlich Gewerkschafter beherbergen sollte? Um die friedlichen Demonstranten politisch zu diskreditieren, legt der Film nahe.


In G8 Genua 2001

www.g8versenken.de/index.php?itemid=9

Textauszug

Wenn es um die G8 geht, schlagen Polizei und Staatsschutz besonders hart gegen Demonstrationen zu, gibt es massenweise Verhaftungen, werden Provokateure in die Reihen der Demonstranten geschleust, um diese in der Bevölkerung zu diffamieren (Beispiel: der "schwarze Block" in Genua, 2001).


In G8 Genua 2001

http://www.ballhausplatz.at/johcgi/ball/TCgi.cgi?target=home&ID_News=967

Textauszug

Der Job, eine Situation zu erzeugen, bei der Polizei-Provokateure und Infiltration eine Rolle spielen. Man bringe hierzu den italienischen Staat in Aktion, wo faschistische Bomben-Attentate zu solchen der Linken werden, wo die linksgerichtete Terrorgruppe der siebziger Jahre, die Roten Brigaden, wahrscheinlich die am stärksten infiltrierte Gruppe von allen ähnlichen Gruppierungen irgendwo in der Welt war.
Es gibt derzeit eine Anzahl anekdotischer und photographischer Indizien dafür, dass viele der dümmsten Aktionen, die dem "Schwarzen Block" der Anarchisten zugeschrieben werden - die Zerstörung von Autos und Geschäften kleiner Leute, die Angriffe auf andere Demonstranten als Zurschaustellung von Super-Militanz - entweder das Werk von Polizeiangehörigen waren oder in Absprache mit diesen geschahen. Ein britischer Nazi-Sympathisant namens Liam 'Doggy' Stevens wird mit der Aussage zitiert, dass ihn die talienischen "Brüder" eingeladen und ihm "freie Hand" gegeben hätten. Es gibt Augenzeugenberichte darüber, dass angebliche Mitglieder des "Schwarzen Blocks" aus Polizeibussen ausstiegen, dass ihnen Polizisten Brechstangen in die Hände drückten, mit denen sie dann auf der Piazza Kennedy echte Kameraden angriffen.


In G8 Genua 2001

www.projektwerkstatt.de/debatte/gewalt/attac.html

Textauszug

Autor von WEED, eine der wichtigsten Organisationen bei Attac - dort arbeitet auch Peter Wahl), "Nur die Trennlinie gegen Provokateure schützt vor Selbstzerstörung", in: FR, 3.8.2001 (S. 7)

Eine besonders verhängnisvolle Rolle innerhalb des Eskalationsszenariums spielte offensichtlich das (mindestens) faktische Zusammenspiel zwischen der Polizei und dem so genannten Schwarzen Block. Diese Gruppierung ist, wie auch aus der Geschichte des politischen Anarchismus bekannt, inzwischen nicht nur von der Polizei vielfach infiltriert, sondern erweist sich insgesamt als "nützliches Instrument der Polizeistrategien" (so Ricardo Petrella) bei der Diskreditierung der gesamten Protestbewegung.


In G8 Genua 2001

www.buendnis-gegen-rechts.ch/Communiques/2001/GipfelundOpfer%20Demo%20Aufruf.htm

Textauszug

Im Vorfeld zu den Treffen der Mächtigen zieht durch die bürgerliche Presse eine wahre Hetzkampagne. Globalisierungsgegner werden marginalisiert und kriminalisiert. Gesprochen wird nur noch von militanten Anarchisten und Chaoten. Kurz Polit-Hooligans. Seit Seattle versucht der Staat alle Globalisierungsgegner mittels riesigen Polizeiapparaten zu kontrollieren, einzuschüchtern und denunzieren. Der Zweck dieses Vorhabens ist klar eine Spaltung dieser politischen Bewegung in liebe (friedliche) und böse (gewalttätige) DemonstrantInnen. Der Einsatz ihrer Mittel ist schier unbegrenzt. Vom Staat inszenierte Bombenanschläge hatten in Italien eine traurige Vergangenheit. Etliche Bombenattentate wurden erwiesenermassen von Geheimdiensten und Faschisten ausgeführt. In der Presse wurden diese aber den sogenannten bösen Linksextremisten in die Schuhe geschoben. Da kann sich unsereins fragen, ob die Attentate in Genua wirklich von linken Globalisierungsgegner verübt wurden. Um das Bild der gewalttätigen unpolitischen Demonstranten aufrechtzuerhalten, reihten sich an den Demonstrationen in Genua Polizisten als Provokateure unter die Globalisierungsgegner. Die Polizei provoziert Gewalt mit Absicht, um ihr brutales Vorgehen zu legitimieren. Zu was die im Vorfeld geführte Medienhetze und das Handeln der Polizei führt, wissen wir nun. Seit den Schüssen in Göteborg und den Morden in Genua ist offensichtlich, dass die Polizei solche Gipfel um jeden Preis durchsetzen will und auch vor Toten nicht zurückschreckt.


In G8 Genua 2001

www.megraphics.de/Archiv/genua/Warum%20ein%20Genuaweissbuch2.htm

Textauszug

1.

Wer hat die Repression entschieden, mit welchen Anordnungen wurde die Infiltration von Agenten in die Bewegung (Carabinieri, aber auch ausländische Agenten) beschlossen, die auch Funktionen als Provokateure erfüllten?
2.

Warum konnten Gruppen wie die so genannten Blac Bloc sowohl am 20. wie 21. Juli frei operieren. Ihre Aktionen geschahen oft wenige hundert Meter von wichtigen und objektiv delikaten Präsidien statt, wie z.B. das an der Stazione Brignole. Welche Maßnahmen der Vorbeugung wurde ihnen gegenüber ergriffen, welche Untersuchungen wurden geführt bezüglich des neonazistischen und neofaschistischen Ambientes und der ultrarechten Gruppen aus den Anhängerkreisen des Fußballs?


1.Mai 1997 Berlin

www.nadir.org/nadir/initiativ/agp/images/z1m01/mai1c.html

Textauszug

Skandale: Die Eskalationspolitik der Polizei führte zu einigem Wirbel. TV-Bilder zeigten einen vermummten Zivilbullen bei der Demo, abends wurden in Kreuzberg (nachträglich) gar 50 vermummte Zivis vermutet, aus dem Bullenfunk schien ein gezielter Polizeiangriff am Humannplatz hervorzugehen, die Interim sichtete gar vermummte Zivilbullen als Provokateure beim Steineschmeißen auf Wasserwerfer während der Demo. Nur der erste dieser vier Vorwürfe ließ sich belegen, wobei hier der klar als Zivilpolizist erkennbare Mann sich zum Schutz vor fotografierenden DemonstrantInnen lediglich kurzfristig eine Haßkappe übergezogen hatte, also nicht als 'agent provocateur' in Frage kam. Der Rest der Vermutungen läßt sich als Verschwörungsphantasie abhaken, ungeachtet dessen, daß die Polizei tatsächlich die Eskalation suchte.
Der Landesschatzmeister der Grünen, Werner Hirschmüller soll nach eigenen Angaben von Polizisten geschlagen und stundenlang eingesperrt worden sein. Die Polizei weist die Vorwürfe zurück. Ein Neuseeländer wurde am 2.Mai wegen eines angeblichen Flaschenwurfs festgenommen.
Rund 30 Vermummte griffen ein dreiköpfiges Fernsehteam an, ein Kameramann mußte wiederbelebt werden. Einer der Journalisten äußerte den Verdacht, daß Zivilpolizisten daran beteiligt gewesen sein könnten, was Schöhnbohm zurückwies.


1.Mai 1886


www.fau.org/fau/www.fau.org/artikel/art_060418-220447

Textauszug


Geschichtliche Hintergründe 1. Mai

1. Mai 1886: Die ArbeiterInnen von Chicago proklamieren den Generalstreik. Im Rahmen der Proteste wird durch Provokateure eine Bombe gezündet und mehrere Demonstranten wie auch Polizisten kommen ums Leben. Am 14. Juli 1889 wurde der 1. Mai von einem internationalen Arbeiterkongress in Paris zum internationalen Kampftag der Arbeiter[Innen] ausgerufen.


1997 Berlin

www.nadir.org/nadir/periodika/jungle_world/_99/17/22b.htm

Textauszug

Hinzu kamen in der Vergangenheit Vorwürfe an die Polizei, vermummte Zivilkräfte und Provokateure zum Einsatz gebracht zu haben. So heißt es 1997 in einem Funkprotokoll der Polizei zum Mai-Fest auf dem Humannplatz: "Es wäre schön, wenn Sie mir mit 'ner Eskalation noch ein bißchen Zeit ließen ..."


Barcelona, Demonstration gegen die Weltbank - Juni 2001

www.marxist.com/police-provocation-violence250601-4.htm


Textauszug Übersetzung aus dem Englischen

dies wurde bestätigt durch eine Bericht in der spanischen Tageszeitung El Mundo:
Augenzeugenberichten zufolge wurden Verhaftungen von denselben Personen ausgeführt, die zuvor bei der Bank Steine geworfen hatten.

Gemäss einem AP Bericht: "Jordi Pedret, ein Mitglied der Sozialistischen Partei sagte, dass sie davon Kenntnis habe, dass Polizeiagenten Steine in Schaufenster geworfen hätten und danach Demonstranten verhaftet. Sie verlangte eine Untersuchung durch das spanische Innenministerium."


Demonstration in Miami 2003

http://portland.indymedia.org/en/2003/11/275403.shtml

anklicken zum vergrössern

Hier ein Photo aus Miami, bei dem man vermummte Polizisten innerhalb der Polizeiformationen sieht. Das Photo enstand hinter den Polizeilinien


Literatur

Regine Igel

"Andreotti, Politik zwischen Geheimdienst und Mafia" 1997

in Neuauflage

"Terrorjahre. Die dunkle Seite der CIA" 2006 bei AMAZON

“Wir haben entdeckt, dass einige Personen, die für die Bombenanschläge in Italien Sprengsätze gebaut haben, eine doppelte Rolle spielten. Sie waren sowohl amerikanische Agenten, die in den US-Militärbasen ein- und ausgingen, als auch Militante der rechtsextremen Organisation Ordine Nuovo, die den anderen beibrachten, wie man Sprengsätze baut.” Der Mailänder Untersuchungsrichter Guido Salvini

Die dramatischsten Politikthriller schreibt die Politik selbst, und die Geheimdienste führen dabei die Feder. Dieses Buch basiert auf Justizakten und erzählt voller Spannung, wie vor allem die CIA zu Zeiten des Kalten Krieges den Terrorismus in Italien angeheizt hat. Was seinerzeit im Namen des Antikommunismus möglich war, kann auch in anderen Ländern passiert sein und lässt sich heute gegen neue Feindbilder einsetzen.

Staatlich gesteuerter Terrorismus in Europa: Enthüllung der CIA-Aktivitäten in Europa: Ein schonungsloser Blick auf die Anfänge des Terrorismus. Die Journalistin deckt auf, wie sich die hohe Politik illegaler Methoden bediente. Vor 30 Jahren versetzte der Terrorismus Italien in Angst und Schrecken. Unmittelbar nach den vielen Anschlägen hieß es: Es waren die Linken! Kritische Geister zweifelten schon früh an dieser Theorie. Nun hat die italienische Justiz aufgedeckt, dass der Terrorismus nicht so eskaliert wäre, wenn er nicht von staatlicher Seite, insbesondere von den amerikanischen Geheimdiensten, unterstützt worden wäre. Bombenattentate und gezielte Anschläge auf Einzelpersonen waren ein Teil der amerikanischen "Strategie der Spannung", um den wachsenden politischen Einfluss der Linksparteien zurückzudrängen. Kaum bekannt ist auch, dass Dienste wie die CIA derartige Maßnahmen auch in anderen "befreundeten" Ländern durchführten - auch in Deutschland?


Gladio - Geheimarmee der Nato - Daniele Ganser

http://video.google.de/videoplay?docid=7042357847834279051&hl=de

Gewaltexzesse bei Demonstrationen dieser Art, sollte man ernsthaft unter dem Gesichtspunkt der "Strategie der Spannung" betrachten.
Die Präsenz von vermummten und prügelnden Zivilpolizisten bei Anti-G8-Demonstrationen der vergangenen Jahre verlangt danach..
Hier vermischt sich häufig die Gewaltbereitschaft jugendlicher Demonstranten mit den Gewaltexessen von Spezialeinheiten und in die Bewegung eingeschleussten Provokateuren. Die Medien berichten fast auschliesslich über dieses in Szene gesetzte Gewaltritual.
Die friedlichen Proteste werden dadurch vollkommen marginalisiert, über sie wird, ausser von den Beteiligten selbst, so gut wie nicht berichtet.
Ein Solidarisierung mit grösseren Teilen der Bevölkerung wird erfolgreich verhindert.

DISCLAMER -HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Impressum